Spielort: Kirchgellersen

Training

Mi
19:30 - 21:00
Kirchgellersen
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Trainer
Jörg Schlieker

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

0157-80608262

Co-Trainer
Reimar Kersten

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

0157- 87259276

Betreuer
stellv. Betreuer

Ergebnisse

2013-09-08

Glanzloser Sieg gegen VfL Lüneburg

Glanzloser Sieg gegen VfL Lüneburg

Am späten Samstagabend stellte
sich der VfL Lüneburg in Kirchgellersen vor. Die Lüneburger waren nur mit neun
Spielern angereist. Der zehnte Spieler erschien Mitte der ersten Halbzeit. Auch
wir hatten wieder die obligatorischen Personalprobleme. Es stand erneut kein
Torwart zur Verfügung, da Ersatztorwart Peter Wulf auf Mallorca weilte. So
konnte Coach Wilhelm von dem Knesebeck Mike Freudenberg für dieses Spiel
einkaufen. Kurzfristige Absagen verstimmten den Coach aber zusätzlich.

So entwickelte sich von Anfang an
ein höhepunktarmes Spiel. VfL Lüneburg versuchte es mit Zeitspiel, wir mit
Standfußball. So dauerte es bis zur Mitte der ersten Halbzeit, bis es die erste
Chance gab. Und die hatte auch noch der Gegner.

15. Minute: Stellungsfehler und
Fehlpassspiel unserseits im Mittelfeld. Der Gegner ging dazwischen, ein
schneller Pass in die Tiefe und ein Stürmer tauchte alleine vor Freudenberg
auf. Mit einem Reflex konnte dieser den Ball abwehren.

Wenn wir hier in Rückstand geraten
wären, dann hätten wir uns nicht beschweren dürfen. Wir hatten uns bis zu
dieser Zeit noch nicht eine Chance gegen neun Spieler erarbeitet.

19. Minute: Wilke schickt
Bergmann steil, aber dieser kann den Ball nicht kontrollieren, der Torwart kann
den Ball eher erreichen.

25. Minute: Theuer schickt
Bergmann auf der rechten Seite steil. Bergmann geht bis zur Torauslinie und
legt wieder zurück auf Theuer. Dieser vollendet mit dem starken „rechten" Fuß.
1:0.

26. Minute: Erneuter Fehlpass im
Mittelfeld. Sawert alleine durch, Schröder kann im letzten Moment den Ball noch
abblocken.

Dadurch ergibt sich für uns ein
Konter, da VfL ein wenig nachgerückt war. Aber den Schuss von Bergmann klärt
der Torwart mit dem Fuß. Der Ball landet Wolff vor den Füßen, aber der Schuss
aus 25 Metern geht knapp am linken Torpfosten vorbei.

30. Minute: Erneute Unachtsamkeit
im Spielaufbau. Der Ball geht in der Vorwärtsbewegung verloren. Alle bleiben
stehen, keiner setzt nach, so dass Freudenberg in einer eins zu eins Situation
Kopf und Kragen riskieren muss.

31. Minute: Der schönste Spielzug
im gesamten Spiel. Berner mit Außenrist auf Theuer, der nimmt mit der Brust an,
direkt weiter auf Bergmann und dieser erzielt ein Tor. Leider entscheidet der
Schiedsrichter aus dem Mittelkreis heraus auf Abseits.

32. Minute: Kurze Ecke auf
Behrens, dieser mit einer genauen Flanke auf Wilke. Dieser macht mit einem
wuchtigen Kopfball das Tor. 2:0. Halbzeit.

In einer ganz schwachen Halbzeit,
VfL konnte nicht, wir wollten nicht, mussten wir froh sein, dass wir nicht in
Rückstand gerieten und mit Glück zwei Tore erzielten. Aber die Partie
verflachte in der zweiten Halbzeit noch mehr.

40. Minute: Bergmann erkämpft
sich im Mittelfeld den Ball, direkt weiter auf Manthey, aber der Torwart kann
den Ball zur Ecke lenken.

47. Minute: Wilke Pass auf
Bergmann. Dieser nimmt den Ball mit der Brust an, aber der Schuss geht auch am
langen Pfosten vorbei.

55. Minute: Erneut setzt sich
Sawert durch, aber Freudenberg kann klären.

51. Minute: Berner spielt Manthey
frei. Diesmal landet der Ball in der kurzen Ecke. 3:0.

63. Minute: Doppelpass Theuer
Bergmann. Bergmann in die lange Ecke. 4:0.

67. Minute: Schnelles Spiel von
Berner auf Manthey, dieser sofort weiter auf Behrens. Dieser setzt den Ball an
den rechten Pfosten und von dort rollt der Ball auf der Linie in der langen
Ecke ins Tor. 5:0.

Mehr gibt es aus der zweiten
Halbzeit nicht zu berichten.

Nun wird es sich in den nächsten
zwei Wochen zeigen ob wir mit Recht an der Tabellenspitze stehen. Nächste Woche
müssen wir in Deutsch Evern gegen die SG Ilmenau/ Heidetal antreten und in zwei
Wochen erwarten wir MTV Handorf. Danach können wir sagen, ob wir in diesem Jahr
mal wieder ein Wort bei der Vergabe der Meisterschaft mitreden, oder ob es nur
für das Mittelfeld reicht.

Aufgebot TSVG:
Freudenberg – Süberling, Schröder, Wilke – Lange, Wolff, Berner, Behrens,
Theuer – Bergmann, Manthey. Kersten. 

2013-08-30

Glanzloser Auswärtssieg in der Göhrde

Glanzloser Auswärtssieg in der Göhrde

Bereits am Mittwochabend um 19.30
Uhr mussten wir wieder in der Göhrde zum Auswärtsspiel antreten. Schwierig um
diese Zeit eine schlagkräftigte Truppe zusammen zu bekommen. Doch Coach Wilhelm
von dem Knesebeck konnte dann pünktlich zu Spielbeginn 13 Mann auf dem Grün
begrüßen. Wer hätte das gedacht.

Wie auch schon in den letzten
Jahren, von Beginn stellte sich die SG Göhrde/ Dahlenburg/ Thomasburg auf dem
kleinen Platz hinten rein und die Bälle wurden lang heraus gedroschen.
Lediglich an der Mittellinie stand Kaske und versuchte einige Bälle zu
erreichen. Wir erspielten in der ersten Halbzeit Chance auf Chance. Aber wie so
oft, wir erzielten nur 2 Tore. Über 8 Buden hätte sich die SG zur Halbzeit
nicht beschweren dürfen.

2. Minute: Meinke frei durch,
schießt dem Torwart unbedrängt in die Arme.

4. Minute: Putensen spielt sich
durch die Abwehr, aber der Schuss geht am linken Pfosten vorbei ins Aus.

6. Minute: Pute steckt auf
Behrens durch, aber auch der Schuss von Behrens wird zur Ecke geblockt.

7. Minute: Eckball Putensen.
Wilke mit einem wuchtigen Kopfball vom Elfmeterpunkt. Dieser schlägt unhaltbar
oben links ein. 0:1.

10. Minute: Weitschuss Wilke,
auch dieser wird zur Ecke gelenkt.

11. Minute: Die Ecke wird in die
Mitte geklärt. Behrens direkt vor die Füße. Dieser zieht aus 25 Metern ab. Der
Ball fliegt über den Torwart ins Netz. 0:2.

13. Manthey aus 16 Meter. Der
Torwart kann klären.

14. Flanke Putensen von links.
Kopfball Meinke unbedrängt, aber auch dieser Ball geht am Tor vorbei.

16. Minute: Berner mit feinen
Hackentrick auf Putensen. Dieser frei vor dem Torwart. Anstatt den Ball in die
Ecke zu schieben, schießt Putensen den Torwart um.

17. Minute: Putensen geht über
die rechte Seite bis zur Torauslinie. Legt dort auf Meinke zurück. Aber es
kommt lediglich ein Trullerball von Meinke, der rechts am Tor vorbei geht.

20. Minute: Die erste Chance für
die SG. Unberechtigter Freistoß. Sandmann klärt. Der Gegner hält den Fuß
drüber, fällt und schreit. Da muss man doch Freistoß als Schiedsrichter geben,
wenn man zu weit weg steht. Der Freistoß wird nur halbherzig in die Mitte
abgewehrt. Ein Schuss aus 25 Metern. Wulf ist unten, kann dann den Ball auch
nicht richtig greifen. Der Ball fällt erneut dem Gegner vor die Füße, ein Fuß
dazwischen, bis Sandmann die Situation dann endlich klären kann.

23. Berner schickt Behrens in die
Tiefe, dieser schiebt den Ball am langen Pfosten vorbei.

26. Putensen wieder mit einer
Flanke auf Meinke, aber auch dieser Ball fliegt am Tor vorbei.

26 Minute: Wilke auf Putensen,
dieser scheitert am Torwart.

26. Minute: Manthey aus 16
Metern, dem Torwart in die Arme.

33 Minute: Putensen erkämpft sich
an der Mittellinie den Ball. Schickt Bergmann in die Spitze, aber dieser
hämmert den Ball nur an das Lattenkreuz.

So ging es nur mit einem 0:2 in
die Halbzeitpause. Unkonzentriertheit im Abschluss ergaben lediglich nur 2 Tore
als Ausbeute. Obwohl Chancen im Minutentakt da waren und gegen diesen schwachen
Gegner hätten es ruhig ein paar Tore mehr sein dürfen.

39. Minute: Behrens über die
rechte Seite. Seine Hereingabe wird in das eigene Tor abgefälscht. 0:3.

39. Minute: Berner holt sich den
Ball aus dem Mittelfeld, Pass auf Putensen. Dieser wird nicht angegriffen.
Guckt sich den Torwart aus 20 Metern aus und schiebt den Ball in die rechte
Ecke. 0:4.

45. Minute: Bergmann von der
Strafraumgrenze. Der Torwart lässt den Ball nach vorne prallen. Manthey setzt
nach. 0:5.

50. Minute: Behrens unbedrängt
über das Tor.

60. Minute: Freistoß für die SG
von der Strafraumgrenze. Wir stellen noch die Mauer. Kaske schlenzt den Ball in
den Winkel. Der Schiedsrichter gibt das Tor. Anfängerfehler. 1:5.

66. Minute: Wilke klärt einen
Angriff mit dem Kopf. Kaske direkt vor die Füße. Dieser spielt 3 Mann aus und
steckt den Ball durch. Der Stürmer alleine auf Wulf zu und der Ball zappelt in
der lange Ecke im Netz. 2:5.

Das war es dann auch. Wie schon
im Spiel gegen SV Scharnebeck haben wir in den letzten 15 Minuten das
Fußballspielen eingestellt. Woran es auch immer lag, konditionelle Defizite,
dass sichere 0:5, es kann keiner beantworten. Aber wenn wir wirklich um die
Meisterschaft mitreden wollen, dann darf uns das gegen stärkere Mannschaften,
die kommen werden, nicht passieren.

Nun ist erst einmal 1 ½ Wochen
Pause. Vielleicht lichtet sich ja bis dahin unsere Liste der Verletzten. Am
07.07.2013 geht es dann in Kirchgellersen um 18.00 Uhr gegen den VFL Lüneburg.

Aufgebot TSVG:
Wulf – Wilke, Sandmann, Süberling – Behrens, Basting, Berner, Putensen,
Schröder, - Meinke, Manthey. Bergmann, Kersten. 

2013-08-26

Auftaktsieg gegen Scharnebeck

Auftaktsieg gegen den Kreismeister

Nach dem glücklichen Sieg im
Pokalachtelfinale in Adendorf hatten wir gleich zum ersten Spieltag der
Meisterschaft in Kirchgellersen den Kreismeister der letzten zwei Jahre, SV
Scharnebeck, zu Gast. Bei uns war zu diesem wichtigen Spiel die Absageliste
noch länger geworden. So das Coach Wilhelm von dem Knesebeck Torwart-Oldie
Peter Wulf, der vor 4 Jahren die Handschuhe an den Nagel gehängt hatte,
reaktivierte. Zudem stellte sich Reimar als Super-Oldie mit seinen 67 Jahren als
12 Mann zur Verfügung.

Als der Gast anreiste mussten wir
mit Erstaunen feststellen, dass Scharnebeck noch schlechter aufgestellt war als
wir. Scharnebeck erschien nur mit 10 Spielern. Der 11 Mann kam zur zweiten
Halbzeit. U. a. fehlten die ganzen Cracks wie Dühring, Engler, Burmester,
Koopsingraven, Arndt und Budde.

Von Beginn an war Scharnebeck
auch nur darauf bedacht, dass Ergebnis so erträglich wie möglich zu halten.
Aber in der ersten Halbzeit machten wir von Beginn an Druck.

1. Minute: Bergmann setzt sich
auf dem rechten Flügel durch. Sein Schuss wird von Meinke noch abgefälscht. Ein
Verteidiger kommt noch soeben an den Ball und lenkt diesen zur Ecke.

3. Minute: Erneut Bergmann über
rechts, wird nicht angegriffen. Mit links in die lange Ecke. 1:0.

8. Minute: Oldie Wulf muss das
erste Mal eingreifen. Er klärt die Hereingabe sicher an der fünf Meter Linie.
Nichts verlernt.

9. Minute: Flanke von Behrens,
aber Bergmann kommt in der Mitte mit dem Kopf nicht an den Ball.

10. Minute: Doppelpassspiel
Bergmann Behrens auf dem rechten Flügel. Bergmann bringt den Ball in die Mitte,
dort wird Behrens umgestoßen. Klarer Elfmeter, aber der Pfiff blieb aus.

11. Minute: Meinke über links.
Alleine vor dem Torwart und schießt diesen an. Hier wäre ein Pass in die Mitte
besser gewesen.

12. Minute: Behrens spielt
Bergmann auf der rechten Seite erneut frei. Bergmann alleine in den Strafraum
und wieder ein Schuss in das lange Eck. 2:0.

15. Minute: Wieder Bergmann über
die rechte Seite. Genauer Pass in die Mitte auf Conrad, der vollendet souverän.
3:0.

19. Minute: Bergmann spielt
Manthey in der Spitze frei, dieser aber hoch drüber.

21. Minute: Bergmann kommt wieder
über die rechte Seite, spielt Manthey frei. Dieser steht völlig frei vor dem
Torwart, legt sich gefühlte 5 Minuten den Ball zu Recht und schiebt dann rechts
unten ein. 4:0.

30. Minute: Bergmann erkämpft
sich im Mittelfeld den Ball. Geht alleine auf das Tor zu. Ein Verteidiger
versucht Bergmann noch am Schuss zu hindern. Pressschlag und der Ball senkt
sich über den Torwart ins Netz. 5:0.

31. Minute: Der schönste Spielzug
der gesamten Halbzeit zwischen Berner und Conrad. Berner mit einem Sahne Pass
quer über das Feld in den Lauf von Conrad, aber dieser scheitert am
gegnerischen Keeper.

34. Minute: Solo eines Scharnebeckers.
Sandmann kann im letzten Moment konsequent zur Ecke klären.

So ging es mit einem beruhigenden
5:0 Vorsprung in die Halbzeitpause. Die zweite Halbzeit brachte kaum noch
Höhepunkte. Scharnebeck wollte nur noch das Ergebnis in Grenzen halten. Wir
hatten doch erhebliche konditionelle Defizite und taten nur noch allernötigste.

42. Minute: Conrad auf die rechte
Seite auf Behrens. Dieser bringt den Ball in die Mitte. Dort setzt sich Manthey
energisch durch und drückt den Ball mit der Pike ins Netz. 6:0.

Dies war die einige Nennenswerte
Szene der zweiten Halbzeit. Zum Ende hin bauten wir immer mehr ab. Durch unsere
Leichtsinnigkeitsfehler kam Scharnebeck doch noch zu einigen Chancen. Aber
daraus konnten sie kein Kapital schlagen. Andere Gegner oder Scharnebeck in
Bestbesetzung hätte diese Fehler gnadenlos bestraft.

Nun geht es am kommenden Mittwoch
nach Oldendorf zum Spiel gegen die SG Dahlenburg/ Göhrde/ Thomasburg. Es bleibt
abzuwarten, ob wir überhaupt 11 Mann zusammen bekommen. Denn um 19.30 Uhr in
Oldendorf anzutreten ist fast unmöglich. Vielleicht sollten wir doch einmal
alle auf die Zähne beißen und es so einrichten, gleich von der Arbeit zum
Sportplatz zu fahren. Ist nun mal schwierig, aber so schnell sollten wir unsere
gute Ausgangsposition nicht wegwerfen, denn die SG ist kein übermächtiger
Gegner.

Aufgebot TSVG:
Wulf – Werner, Sandmann, Süberling – Bergmann, Conrad, Berner, Behrens, Basting
– Manthey, Meinke. Kersten. 

2013-08-20

Pokalkrimi der Ü40 in Adendorf

Pokalkrimi der Ü40 in Adendorf

Zu Beginn der neuen Saison stand
das Pokalachtelfinale in Adendorf an. Diesmal hätten die Vorzeichen nicht
schlechter sein können. Es standen zu Beginn lediglich 11 Spieler auf dem
Platz. Der zwölfte Mann kam zur 2. Halbzeit. Die Ausfallliste war lang.
Schlieker, Mittermaier (Langzeit Verletzt), Sandmann, Putensen (Privat
verhindert), Basting (Arbeit), Vogel, Lange (Krank). Dazu kam das Theuer
(Leistenprobleme) und Schröder (Übelkeit) noch angeschlagen ins Spiel gegangen
sind. Da wir auch keinen Torhüter hatten, erklärte sich Theuer bereit das zu
Tor zu hüten.

So begann das Spiel auch in den
ersten 5 Minuten sehr nervös. Es gab keine Passgenauigkeit und keine
Laufbereitschaft.

8. Minute: Behrens spielt einen
Fehlpass am eigenen Strafraum Breese in die Füße. Dieser sagt Danke und zieht
gleich ab. Zum Glück traf er den Ball nicht richtig, so dass Theuer noch mit
dem Fuß klären konnte. Der Ball landet aber genau Stein vor den Füßen und mit
einer Bogenlampe erzielt dieser das 1:0.

15. Minute: Conrad vertändelt den
Ball am gegnerischen Strafraum. Langer Ball auf die Adendorf Stürmer. Behrens
kann mit dem Kopf klären. Der Ball kann aber nicht richtig geklärt werden.
Pilgram zieht ab und der Ball schlägt unhaltbar im langen Eck ein. 2:0.

21. Minute: Meinke vertändelt den
Ball an der Mittellinie, da er nicht abspielt. Der Adendorfer alleine auf das
Tor zu und die Latte verhindert das 3:0.

22. Minute: Unnötiger Rückpass
auf Theuer. Dieser darf den Ball nicht aufnehmen und kann soeben zur Ecke
klären, welche nichts einbringt.

25. Minute: Foul von Werner an
Breese im Strafraum. Es gibt Elfmeter, welchen Breese sicher zum 3:0
verwandelt.

28. Minute: Die erste halbe
Minichance für uns. Ein Freistoß von Bergmann der von der Mauer zur Ecke abgefälscht
wird.

28. Minute: Ecke Behrens direkt
auf das Tor. Der Torwart lenkt den Ball soeben noch über die Latte.

So stand es zur Halbzeit 3:0 für
Adendorf und wir konnten froh sein, nicht schon mit 5:0 oder 6:0 hinten zu
liegen. Lediglich 1 ½ Minichancen konnten wir verbuchen. Fehlpässe, man
behinderte sich gegenseitig, ein Spiel unserseits war nicht zu erkennen. So war
in der Halbzeit die Devise, hier nicht ein Debakel zu erleben, wie schon so oft
in Adendorf.

In der Halbzeit wurde der Torwart
gewechselt. Wolff übernahm für Theuer die Handschuhe, da dieser umgeknickt war
und nicht mehr laufen konnte.

Aber irgendetwas muss es in der
Kabine gegeben haben. Zur 2. Halbzeit stand eine ganz andere Mannschaft auf dem
Platz. Wilke, der zur zweiten Halbzeit kam, übernahm von Behrens die Liberoposition,
Behrens ging ins Mittelfeld und trieb immer mehr unser Spiel an.

36. Minute: Doppelpass Theuer
Bergmann. Bergmann weiter auf Meinke. Dieser frei vorm Tor, bis der
Schiedsrichter auf Zuruf auf Abseits entschied, was er auch aus dem Mittelkreis
heraus sehen konnte. Aber das war der Weckruf.

40. Minute: Behrens von der
Strafraumgrenze. Der Torwart wehrt zur Ecke ab.

41. Minute: Nach der Ecke wurde
Meinke klar im Strafraum umgestoßen, als dieser zum Kopfball hoch gehen wollte.
Klarer Elfmeter, aber der Pfiff blieb aus. Kann man auch nicht sehen, wenn man
zu weit weg steht.

41. Minute: Wilke erkämpft sich
den Ball an der Mittellinie. Langer Ball auf die linke Seite zu Bergmann.
Dieser flankt vor das Tor. Am langen Pfosten steht Manthey und braucht nur noch
den Fuß hinhalten. 3:1.

48. Minute: Theuer geht auf der
linken Seite alleine durch und zieht ab. Der Torwart kann den Ball soeben noch
zur Ecke lenken.

53. Minute: Giesler völlig frei
auf der linken Seite und kommt dort ungehindert zum Schuss, den Wolff zur Seite
abwehrt. Der Ball wird direkt wieder vor das Tor gebracht, Breese zieht ab,
zwei Mann werfen sich davor, der Ball prallt einen weiteren Adendorfer vor die
Füße und der dritte Versuch landet in den Wolken.

64. Minute: Fast die identische
Situation wie beim 3:1. Erneut bringt Bergmann eine Flanke vor das Tor. Wieder
steht Manthey am langen Pfosten und hält den Fuß hin. 3:2.

65. Minute: Konter, Süberling
klärt im letzten Moment zur Ecke. Die anschließende Ecke klärt Wolff mit einer
Faustabwehr

68. Minute: Wieder Ecke für
Adendorf. Direkt auf Breese der völlig frei an der Fünfmeterlinie zum Kopfball
kommt. Links vorbei. Normalerweise macht Breese diese Dinger blind, dies hätte
die Entscheidung für Adendorf sein müssen.

70. Minute: Einwurf Süberling,
Flanke Theuer. Vor dem Tor steht Meinke, umringt von 4 Adendorfern. Meinke
fällt der Ball auf den Kopf, die Adendorfer gucken zu und der Ball trullert ins
lange Eck. 3:3.

Schlusspfiff. Elfmeterschießen.

0:0 Adendorf verschießt.

0:1 Behrens sicher links unten

1:1 Breese wuchtig in die Mitte

1:2 Conrad sicher rechts unten

2:2 Wolff noch am Ball dran

2:3 Theuer sicher links oben

3:3 Giesler sicher

3:4 Bergmann sicher links oben

4:4 Pilgram sicher

4:5 Wilke sicher rechts unten.

Eine Leistungssteigerung von 100
% in der zweiten Halbzeit brachte dann doch noch einen versöhnlichen Abschluss
und das Viertelfinale am 02.10.2013 um 19.30 Uhr in Südergellersen gegen ESV
Lüneburg.

Mannschaft TSVG: Theuer (2.
Halbzeit Wolff) – Behrens, Werner, Süberling – Manthey, Schröder, Berner,
Conrad, Meinke, Wilke – Bergmann.