Spielort: Westergellersen

Training

Di
19:00 - 20:30
Westergellersen
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Trainer
Philip Kowalewski

Philip Kowalewski

Ergebnisse

2012-02-27

Riesencoup: Die Alte Herren holt sich souverän die Hallenkreismeisterschaft!

Riesencoup: Die Alte Herren holt sich souverän die Hallenkre ... Image 1

(Tobias Schuchhardt) Nach dem ganzen sinnfreien Geplänkel (außer dem traurigen, nachvollziehbaren Rücktritt unseres Team-Managers Sebastian!!) im Vorfelde zu dem gestrigen Turnier haben wir auf dem Platz schon mal eine Variante einer potentiell
richtigen Antwort gegeben. Auch wenn wir von den Altliga Kollegen gleich würdig empfangen wurden: "Alles andere als euer Foto am Montag in der LZ wäre eine Enttäuschung", hatten wir doch noch so unsere Zweifel, ob wir den Erwartungengerecht werden können.

Wir waren zwar ein Team gespickt mit bekannten, wohlklingenden Namen (Schuchhardt, Süberling, Arnold, Putensen, Bauer, & Behrens), die gerade in der Halle einige Kabinettstückchen versprachen, aber einige Zweifel hatten wir schon, ob wir nach den zahlreichen (z.T. sehr kurzfristigen) Absagen in dieser dünnen Besetzung ein komplettes Turnier
durchstehen würden. Der Spielplan sah gleich zu Beginn die Spiele gegen Vastorf und MTV vor. So hatten wir uns also schon auf zwei Klatschen eingestellt, um dann irgendwie die ausstehenden Spiele um die goldene Ananas zu absolvieren. Schöne Aussichten für einen sonnigen Sonntagnachmittag in der Halle...!!

Und dann das: Mit dem Gewinn der Hallenkreismeisterschaft setzten wir ein klares Zeichen und haben mal so eben absolut souverän die Meisterschaft eingefahren. Völlig befreit und abgeklärt stellten wir frühzeitig die Weichen und landeten letztendlich hoch verdient den Coup. Damit trotzen wir alle Auflösungserscheinungen unter der Woche. Aufgrund der überragenden Art und Weise sprach keiner der Anwesenden von einer Sensation sondern vielmehr von einer souveränen Vorstellung und vom verdienten Gewinn des Titels. Die Meisterschaft war in keiner Sekunde in Gefahr.

Gleich im ersten Spiel ging es gegen Vastorf. Das Team war als Titelverteidiger mit zwei kompletten Teams angereist mit allen Bekannten Hallen-Spezies inkl der Sieben-Brüder, Machat, Langhoff, Mackensen & Co. Einige Spieler durften sich nicht mal umziehen, da nur 9 Spieler auf den Meldebogen passten... . Nach den ersten Minuten des Belauerns war es Lars Bauer, der eiskalt zum überraschenden 1:0 einnetzte. Kurze Zeit später erhöhte Markus Behrens nach dem ersten korrekt ausgeführten Einroller des Turniers und einem schnellen, sehenswerten Doppelpass mit Lars Bauer auf 2:0. Die nun nicht mehr ganz so souverän dreinschauenden Vastorfer antworteten mit einigen Ballstafetten, die jedoch von unserem Team glänzend im gefahrlosen Niemandsland gehalten wurden. Mit einer hervorragenden Teamleistung, einem grandiosen Keeper Tobi als Rückhalt, in den wenigen Situationen, in denen es doch mal brenzlig wurde und lediglich einem kleinen Aussetzer beim zwischenzeitlichen Anschlusstreffer zum 2:1. Nach einem schönen Pass von Lars Bauer machte Jörn Putensen den Sack zu. Die Überraschung war perfekt und wir haben die Titelverteidiger mit dem 3:1 erstmal ordentlich geschockt. Die haben sich sofort zur Krisensitzung in ihre Kabine zurückgezogen... .

Im zweiten Spiel folgte ein leistungsgerechtes 0:0 gegen den ebenfalls namentlich und zahlenmäßig topbesetzten MTV Treubund. Im Anschluss fuhren wir ein 3:0 gegen den Dahlenburger SK und ein 2:0 gegen die Eintracht Lüneburg ein. Als wir dann im fünften Spiel ein cleveres 2:0 gegen den VfL Lüneburg folgen ließen, war die Meisterschaft in greifbarer Nähe. Die ersten Gratulationen wurden bereits entgegengenommen. Ralf Mackensen merkte zu diesem Zeitpunkt neidlos an, dass unser Auftritt mit fünf Feldspielern schon arrogant sei und schließlich auch bei der Spielweise drei Feldspieler ausgereicht hätten. Im sechsten Spiel spielten wir unseren Stiefel weiter runter und gewannen mit dankbarer Unterstützung von Thore Lohmann mit 3:1. Nun folgte der direkte Vergleich zwischen dem Vastofer SK und MTV Treubund Lüneburg. Letztendlich setzte sich der Vastofer SK verdient mit 2:1 durch, so dass ab da an die Messe gelesen war. Im letzten Spiel setzten wir gleich zu Beginn eine Duftmarke und führten nach 3 Minuten 4:0! Das Spiel -
vielmehr der Triumphzug - endete 6:1. Die Party konnte nun steigen.

Fazit: Allen Unkenrufen zum Trotz haben wir mit einer überragenden Leistung vom Torwart bis zum 6. Mann eine grandiose Vorstellung geboten. Alle 19 Tore bei 3 Gegentoren wurden herausgespielt. Fehlpässe konnten man an einer Hand abzählen. Die Einstellung - insbesondere die taktische - stimmte bis zum Schluss. Auch wenn die Knochen noch tagelang schmerzen, hat sich dieser Aufwand mehr als gelohnt. Wir können nur hoffen, dass wir mit dem Gewinn der Meisterschaft ein Neuanfang im Alt-Herrenfußball eingeläutet haben.

Team: Tobias Schuhhardt - Markus Behrens - Jörn Süberling - Jörn Putensen - Lars Bauer - Sebastian Arnold - Thore Lohmann.

Tore: Lars Bauer - 10, Jörn Putensen/ Markus Behrens jeweils 3, Thore Lohmann - 2 und Sebastian Arnold - 1.